Fachstelle für Suchtvorbeugung

Fachstelle

Nicht nur die Informationsvermittlung  gehört zu unseren Aufgaben, sondern auch die Durchführung von Schulungen, z. B. zu den Themen "Motivierende Gesprächsführung", "Schwierige Elterngespräche führen", "Fallbesprechungen für Lehrer".

Es besteht immer die Möglichkeit, Weiterbildungen entsprechend dem Bedarf der Teilnehmer zu konzipieren und durchzuführen. 

Wir arbeiten präventiv im Rahmen von Projekten mit Kindern und Jugendlichen.

"Check it" ist ein Programm für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen, mit dem Ziel, über das Thema Sucht und Suchtentstehung.

In unserem "Waldhaus" findet erlebnispädagogische Arbeit mit Schulklassen und Gruppen statt, um Selbsterfahrung zu ermöglichen und das soziale Miteinander zu fördern.
Unser dort vorhandener  Hochseilgarten bietet die Möglichkeit, sich zu erproben und gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe zu erfahren und zu üben. 

Wir engagieren uns in Arbeitskreisen und Gremien.

Seit über 20 Jahren besteht in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt der Arbeitskreis der Jugendfreizeiteinrichtungen auf Kreisebene. Weiterhin koordinieren wir auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung aus dem Jahre 1993 den Arbeitskreis der Träger, die in der Suchtprävention aktiv sind.   

Wir entwickeln Projekte.

Lehrer haben die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Fachstelle, gemeinsam mit ihren Klassen Projekte zur Stärkung der Klassengemeinschaft und Kooperationsfähigkeit durchzuführen. 


Wir führen Vorträge zu Themen rund um das Thema Sucht und Suchtvorbeugung durch.

Institutionen, die sich einmalig oder längerfristig dem Thema widmen wollen, können die Mitarbeiter der Fachstelle zu Themenabenden oder ähnlichem einladen.


Wir beraten Betriebe zur Suchtvorbeugung.

Die Fachstelle begleitet Betriebe dabei, eine betriebliche Vereinbarung zum Umgang mit suchtkranken Mitarbeitern zu entwickeln, einzurichten und zu etablieren.